Sie sind auf Medair Schweiz  Medair ist wirklich in Ihrer Zahl verfügbar
Besuchen Sie Medair Vereinigte Staaten

 

Jahrzehnte des Krieges haben eine fortschrittliche Entwicklung des Landes massgeblich beeinträchtigt.

Seit vielen Generationen fallen Familien dem Konflikt zum Opfer. Gemeinschaften wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Die traditionelle Lebensweise ist mittlerweile gänzlich verloren gegangen.

Aufgrund von Unterernährung, vermeidbaren Erkrankungen und Schwangerschafts-Komplikationen ist die Situation für Durchschnittsfamilien in ländlichen Gebieten als lebensbedrohlich einzustufen. Fehlende medizinische Fachkräfte und ein Mangel an sauberem Trinkwasser und adäquater Hygiene sind ständige Begleiter.

Erschwerend kommt hinzu, dass kalte Winter- und heisse Sommermonate sowie Dürren und Überschwemmungen in den schwer zugänglichen Landesgebieten zur Tagesordnung gehören. Familien führen ein Leben voller Schwierigkeiten und in konstanter Bedürftigkeit.

 

Wie wir helfen


Ernährung

Medair sorgt für medizinische Betreuung von unterernährten Kindern, schwangeren Frauen und stillenden Müttern in inoffiziellen Lagern, ländlichen Dorfgemeinschaften und Konfliktregionen.

 


Wasser und sanitäre Anlagen

In entgelegenen Dörfern im zentralen Hochland und von Konflikten betroffenen städtischen Gemeinden versorgt Medair bedürftige Schulen und Gemeinschaften mit sauberem Trinkwasser und mit Latrinen und stärkt das allgemeine Hygienebewusstsein.


Wissensvermittlung

Die Umwelt und weitere Faktoren erschweren Familien im zentralen Hochland den Anbau von genügend Lebensmitteln, um die langen und sehr kalten Wintermonate zu überstehen. Medair hilft den Menschen, Wege und Mittel zu finden, um ihre Lebensgrundlage zu sichern. Wir zeigen ihnen, wie man einen Gemüsegarten anlegt, die Ernte lagert und konserviert. So haben sie gesunde Nahrung – auch in den Kältemonaten, wenn sie oft von der Aussenwelt abgeschnitten sind.

Auswirkungen unserer Hilfe

9 491

Frauen wurden im Anbau von Gemüse geschult und erhielten Gemüsesaatgut.

1 856

Kinder wurden wegen akuter Unterernährung behandelt.

32 810

Menschen erhielten Informationen bezüglich Hygieneförderung. Zwei Güterverteilungen mit Hygienesets wurden durchgeführt.

Helfen Sie heute

UNSERE PARTNER
Spenden von Privatpersonen
Stiftung Glückskette (CH)
Global Affairs Canada
Kanton Zürich
UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA)
USAID