Sie sind auf Medair Schweiz  Medair ist wirklich in Ihrer Zahl verfügbar
Besuchen Sie Medair Vereinigte Staaten

Das Leben geht weiter. Trotz aller Konflikte, den erlebten schweren Verlusten und ihrer unsicheren Zukunft legen Flüchtlingsfamilien im Irak eine unglaubliche Entschlossenheit an den Tag, wenn es darum geht, ihr Leben wiederaufzubauen. Diese Willenskraft tritt gerade dann augenfällig zu Tage, wenn Frauen ihre Kinder inmitten eines überfüllten Lagers oder in einem ungesicherten Rohbau zur Welt bringen müssen.

Mütter suchen mit ihren Neugeborenen die Klinik im Lager Laylan 2 im Irak auf.

Das Leben geht weiter. Trotz aller Konflikte, den erlebten schweren Verlusten und ihrer unsicheren Zukunft legen Flüchtlingsfamilien im Irak eine unglaubliche Entschlossenheit an den Tag, wenn es darum geht, ihr Leben wiederaufzubauen. Diese Willenskraft tritt gerade dann augenfällig zu Tage, wenn Frauen ihre Kinder inmitten eines überfüllten Lagers oder in einem ungesicherten Rohbau zur Welt bringen müssen.

Fazia visits the Medair clinic with her son Hassan.

Fazia sucht mit Sohn Hassan die Medair-Klinik auf.

Mit ihrer sechsköpfigen Familie bewohnt Fazia im Lager Laylan 2 ein Zweizimmerzelt. Ihre Küche und ihren Waschraum teilt sie sich mit vier zusätzlichen Familien. Ihr Sohn Hassan ist 26 Tage alt und leidet an Gelbsucht. Fazia und Hassan sind auf die kostenlose Grundversorgung von Medair angewiesen. Seit Hassans Geburt mussten sie bereits fünfmal die Klinik aufsuchen, um den Zustand des Babys zu überprüfen. Auch Fazia erhält bei den Klinikvisiten nachgeburtliche Untersuchungen.

Vor einer Weile fiel unserem Gesundheitsteam auf, dass nur wenige Frauen die von Medair kostenlos angebotenen nachgeburtlichen Untersuchungen wahrnehmen. Um die Frequenz zu erhöhen, entwickelten sie die Idee, die Frauen, die sich untersuchen lassen, jeweils mit einem Set mit Pflegeartikeln für Neugeborene zu beschenken.

„Die Reaktion war überwältigend“, freut sich die Leiterin von Medairs Gesundheitsteam Damaris. „Das Neugeborenen-Set scheint uns eine Kleinigkeit zu sein, aber es würdigt eine Mutter, die in dieser instabilen Situation ein Kind bekommt – und ihre ganze Familie. Auch wenn die Lebensumstände schwierig sind, schenkt diese Geste Hoffnung für die Zukunft.“

Hannah und Alea bei einer nachgeburtlichen Untersuchung in einer Medair-Klinik.

Bei einem ihrer Besuche in der Klinik bringt Fazia ihre Freundin Hannah mit. Hassans Zustand hat sich gebessert und der Kleine bringt jetzt ein gesundes Gewicht auf die Waage. Während Fazia sich über die gute Nachricht freut, werden Hannah und ihre neugeborne Tochter Alea vom Gesundheitsteam untersucht.

Bei einer nachgeburtlichen Untersuchung werden das Gehör, die Vitalwerte, Reflexe und das Gewicht des Kindes überprüft, Mutter und Kind auf Infektionen untersucht und die Ernähung angesprochen.

„Es fühlt sich an, als würden die Klinikmitarbeitenden mein Baby mit mir feiern“, freut sich Hannah. Auch sie hat ein kostenloses Set mit Windeln, Crème, Handtuch, Pyjama, Seife und Shampoo für ihr Baby erhalten. „Was für eine schöne Überraschung!“

Seit Medair diese Neugeborenensets verteilt, lassen sich immer mehr frischgebackene Mütter im Camp Laylan 2 untersuchen. „Ein Baby willkommen zu heissen, ist – inmitten all der schwierigen Lebensumstände im Lager – etwas Positives“, so Damaris. „Wenn die Frauen sich durch diese Sets unterstützt fühlen, tun wir genau das Richtige.“

Mit Ihrer Spende unterstützen sie neues Leben. Engagieren wir uns zusammen!


Im Irak unterstützt Medair bedürftige Menschen mit Unterkünften, psychosozialer Betreuung, sauberem Wasser, Latrinen sowie Gesundheits- und Hygieneleistungen. Die Arbeit von Medair im Irak wird unterstützt durch die US-Behörde für Internationale Entwicklung (USAID), die Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Union sowie durch grosszügige private Spenderinnen und Spender.

Die Inhalte dieses Artikels stammen von Medair-Mitarbeitenden in den Einsatzgebieten sowie am internationalen Hauptsitz. Die in diesem Artikel geäusserten Meinungen entsprechen ausschliesslich den Ansichten von Medair und nicht zwingend auch dem offiziellen Standpunkt anderer Hilfsorganisationen.