Sie sind auf Medair Schweiz  Medair ist wirklich in Ihrer Zahl verfügbar
Besuchen Sie Medair Vereinigte Staaten

Nach vier Jahren Krieg ist der Jemen zum Schauplatz der schlimmsten humanitären Krise der heutigen Welt geworden – 75 Prozent aller Menschen im Jemen, also 24 Millionen, benötigen dringend humanitäre Hilfe infolge von bewaffneten Konflikten, Vertreibung, Krankheiten und drohender Hungersnot.

Die Vereinten Nationen berichten, dass 14 Millionen Menschen akut eine angemessene medizinische Versorgung benötigen, doch nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen im Jemen sind funktionstüchtig und verfügen oft nicht über genügend Ressourcen und Materialien. Zwei Millionen Kinder leiden zudem unter akuter Mangelernährung.

Medair bereitet sich darauf vor, der Krise im Jemen zu begegnen und befindet sich in der letzten Phase der Registrierung bei den jemenitischen Behörden. Unser Team ist bereit, bedürftigen Familien humanitäre Hilfe zu leisten.

Medair konzentriert seine Aktivitäten auf die Schwächsten Glieder der Bevölkerung, um die Mangelernährung von werdenden und stillenden Müttern sowie von Kindern zwischen sechs Monaten und fünf Jahren zu behandeln. Medair sorgt dafür, dass den bedürftigen Gemeinden das notwendige Wissen vermittelt wird, damit ihre Familien sicher und gesund bleiben. Durch die Schulung der Mütter stellt Medair zudem sicher, dass die Familien die wichtigsten Praktiken kennen, die ihre Kinder vor Krankheiten und Leiden bewahren.

CHF 81.- ermöglichen die therapeutische Behandlung für ein unterernährtes Kind, damit es wieder ausreichend an Gewicht zulegen kann.

 

  • Beten Sie jetzt – dass diese Familien die Unterstützung erhalten, die sie schnell und wirksam benötigen.

  • Spenden Sie heute – denn Ihre Unterstützung mit derjenigen von vielen andern Spenderinnen und Spendern hilft uns dabei, uns um die bedürftigsten Familien im Jemen zu kümmern.

Medair ist eine unabhängige, unparteiische und neutrale Organisation. Unsere Mitarbeiter besuchen alle Orte persönlich, um den Bedarf unvoreingenommen zu ermitteln und unsere Tätigkeiten je nach den Bedürfnissen der Schwächsten zu priorisieren.